Webweisend: Kein Feedback bei Bewerbung

In den vergangen Jahren sah ich immer mal wieder, dass die Firma Media-Company in unseren lokalen Jobbörsen nach Teamergänzugen suchte.

Ein Besuch der Internetseite offenbart einen wirklich guten Eindruck. Neueste Spielereien, ausgefeiltes Design und nette Portraits versprechen Qualität und Anspruch.

Zunächst aus Neugier, anschließend aus tatsächlichem Bedarf bewarb ich mich auf die jeweils ausgeschrieben Positionen.

Umso mehr freute ich mich als kurz nach dem Abschicken eine Meldung in meinem Postfach lag die aussagte, dass ich dabei wäre. Zwar handelte es sich hier um einen Autoresponder – aber hey!

Die Zeit verging und man hörte nichts mehr. Nachfragen per Mail gingen offenbar ins leere uns so ging ich meinen Weg allein weiter. Schließlich war ich nicht auf diese Position angewiesen.

Durch zufall entdeckte ich immer wieder Anzeigen in den lokalen Börsen. Zunächst abgetan als überbleibsel entscheid ich mich durch Zufall auf Twitter darüber zu schreiben, dass ich es zum einen für eine Unart halte mehrfach ohne Feedback stehen gelassen zu werden und zum anderen meiner Irritation Luft zu machen, dass auch ein solcher Auftritt offenbar trügen kann.

Ein paar Tage später erhielt ich dann plötzlich (zu meiner Überraschung) ein Feedback

@KesarNeron Leider können wir aus betrieblichen Gründen keine Absagen verschicken. Wann hast du dich denn beworben?

Was bitte ist das? Ein Lebenszeichen!

Das konnte ich nicht  unkommentiert lassen und antwortete promt (allein um zu schauen, ob die Sache mit der Antwort nochmal klappt)

@webweisend ist auch so eine Anlaufstelle die ständig Leute suchen und nicht auf Bewerbungen antworten. Sehr schade!

Und… es funktionierte Tatsächlich! Ich bekam (noch am selben Tag) eine Antwort.

@KesarNeron Wir verstehen deine Enttäuschung darüber, keine Absage erhalten zu haben. Wir wünschen dir für deine Zukunft aber alles Gute!

Da sich diese Einschätzung nicht mit meiner deckt konnte ich auch hier die Finger nicht still halten und musste ein letztes Mal das vermeintliche Missverständnis korrigieren.

@webweisend bin nicht enttäuscht keine Absage erhalten zu haben. Ich erschrecke über den Stil. Dachte Ihr wüsstet um Ursache und Wirkung.

Nun kann ich beruhigter an den Stellenanzeigen vorbei schauen, denn die Firma scheint nicht das zu verkörpern, was ich als Feedbackkultur leben wollen würde. In sofern hat wieder alles gestimmt.

An dieser Stelle möchte ich jeder Firma die meint dies sei die Art und Weise mit der man sich  kompetente, eigenverantwortliche und vor allem motivierte Mitarbeiter heranzieht mitteilen: Das ist nicht das was ihr für euch wollen würdet. Seid ein Vorbild und gebt ein wenig mehr auf Werte.

Für mich ein klarer Fall für Kannstemachen!

20140306-094641.jpg

Erfolgstipp: Mut zur Lücke

Jeder von uns kennt das Gefühl in einer Situation zu stecken, in welcher man nicht weiterkommt. Unter Umständen hat man sogar eine Versprechungen gemacht die man nicht mehr einhalten kann. Oder aber man muss sich eingestehen dass man sich selbst oder eine Situation falsch eingeschätzt hat.

In solchen Momenten passiert in der Regel folgendes: Entweder man sucht fleißig nach Gründen weshalb es dazu gekommen ist (üblicher weise sind die nicht bei sich selbst zu finden) oder man setzt das Geschehene auf die Liste der Dinge die man sowieso nicht kann. Sobald dann Personen ins Spiel kommen die nachfragen oder vor denen man sich rechtfertigen muss, wird das Ganze unheimlich spannend. Wir drucksen herum, wir fangen an zu stammeln, wir versuchen der Situation aus dem Weg zu gehen.

Doch schauen wir einmal auf uns selbst:

Was geht in uns vor allem wenn wir einem Menschen begegnen der in dieser Situation steckt? Oftmals entwickelt sich hier ein Unverständnis dafür weshalb dieser nicht einfach sagt dass man etwas nicht geschafft hat, immerhin ist es doch menschlich. Oder aber wir werden böse auf uaufgrund der fadenscheinigen Ausreden. In manchen Fällen entwickeln wir sogar ein mitleidiges Gefühl-was in der Regel nicht gerade Wertvoll für unser Gegenüber ist.

Wäre es an dieser Stelle nicht sinnvoll die Situation -die uns sehr wohl bekannt ist- bei uns selbst aufzugreifen und im Vorfeld zu verändern? Was hindert uns daran zu diesen Lücken zu stehen beziehungsweise uns unsere Fehleinschätzung einzugestehen. Dabei sollte keineswegs ein Scheitern/nicht einhalten/Fehlverhalten oder die persönliche Schwächen als Ausrede und sogar als Option wahrgenommen werden. Vielmehr hilft die offene Kommunikation mit den Betroffenen die Gesamtsituation aufzuklären und Missverständnisse zu vermeiden. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass uns solche Situation in der Regel nicht mehr so häufig oder in dem Ausmaß passieren werden. Sollten wir dennoch mal an eine immer wiederkehrende Situation gelangen, so werden wir uns selbst etwas besser einschätzen können und auch hier für die Zukunft den Weg besser ebnen können.

Kennen wir unsere persönlichen Eigenschaften, so können wir sie mit einplanen. Die vermeintliche Einschätzung dass unser gegenüber ein unschönes Bild von uns haben könnte, nur weil wir mal zu spät gekommen sind oder eine Zusage nicht direkt einhalten konnten ist in der Regel vollständig unbegründet.

Wie komme ich zu der Annahme? Schauen wir wieder auf uns selbst! Wann haben wir das letzte Mal jemanden verurteilteiner, wenn dieser jenige uns offen gegenüber stand und den Sachverhalt angesprochen und seine Fehleinschätzung kund getan hat?

Wie diesem Sinne: Mut zur Lücke! Es lässt uns souveräner und selbstsicherer erscheinen, steigert mittelfristig die Qualität unserer Planung, schafft die Basis für konstruktiven Umgang.