Warum RSS noch nicht tot ist

Dem ein oder anderen wird der Begriff RSS sicherlich noch ein solcher sein. Es handelt sich dabei um eine Möglichkeit auf einfache Art und Weise Inhalte zu veröffentlichen und so zugängich zu machen.

Bei einer Webseite beispielsweise (wie diesem Blog) werden die Beiträge in einem RSS Feed zusammengefasst und können dann von einem Reader abgefragt werden um sie zu lesen. Das Gaze geschieht dann unabhängig vom Layout oder sonstigem und kann sogar offline gut genutzt werden 

Nun befinden wir uns in einer technisch sehr wohlständigen Zeit und niemand macht sich mehr gedanken um Bandbreite, Geschwindigkeit Verfügbarkeit und so weiter. Niemand bis auf die Admins die ein wenig Ahnung haben und sich noch auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Zumindest wenn es um den Austausch von Daten geht.

Mehr jedoch geht, wenn man sich Dienste anschaut, die sich auf die Verarbeitung von RSS spezialisiert haben. Hier ist es nämlich für alle Seiten auf einfache Wege möglich Inhalte auf unterschiedlichensten Plattformen bereit zu stellen.

So ist diese Seite unter anderem mit meinem Facebook-Profil, als auch der Schreibtischwerkstatt verknüpft – wo ich meine Inhalte auch gern sehen würde.

Das alles funktioniert einfach, weil ich meinen RSS Feed an den jeweiligen Stellen zur Verfügung stelle und die strukturtierten Inhalte dort dann automatisiert zur Verfügung gestellt werden. Das ermöglicht mir mehr als eine Plattform zu pflegen, aber nur eine befüttern zu müssen.

So macht es dann Spaß die jeweiligen Zielgruppen auf ihren Kanälen anzusprechen.

Source: Der Bode

Motivation: Warum mache ich das?

Immer wieder komme ich, und sicherlich jeder andere auch, an einen Punkt an dem man sich fragt: warum mache ich das eigentlich?

Manchmal geht es kurz vor Ende eines Projektes darum die letzten 20% abzuarbeiten – die ja eigentlich nur noch kosmetik sind. Oder aber der Besuch im Fitness-Studio, den man doch auch gut verschieben könnte.

Oft erlebe ich diese Frage aber auch im Alltag, wenn es darum geht Dinge erst ins rollen zu bringen, oder gar eine Entscheidung zu treffen.

Ich für mich habe mich schon lange von einer durchgehenden Argumentationskette verabschiedet. Zumindest wenn es augenscheinlich nur mich selbst betrifft. Die meisten Dinge im Leben haben keinen nachhaltigen Sinn und Zweck – zumindest vordergründig. Damit meine ich keineswegs, dass sie nicht wichtig oder dringend sind. Damit meine ich, dass wir dazu neigen Dinge zu intellektuell oder zu zivilisiert zu betrachten und ihnen einen viel zu hohen Stellenwert zuzuschreiben.

Für uns selbst mag das stimmen, global gesehen ist das aber unfug. Tragisch wird es, wenn man dabei zuschauen kann, wie man immer weniger umsetzt oder an der Verwirklichung der eigenen Ziele arbeitet oder gar aufhört zu Träumen.

Daher ist es sicherlich für mich selbst, als auch für mein Umfeld manchmal merkwürdig zu beobachten wie und welche Entscheidungen ich treffe oder wo ich meine Energie investiere. Ein Künstler hat das in einem hervorrangenden Bild zusammengefasst. Mehr bleibt mir da nicht zu sagen.

warum machst du das? Weil es geht!

Ruthe.de Diente als Quelle zu diesem grandiosen Cartoon.

Source: Der Bode

Irischer Wolfshund

Am vergangenen Wochenende war ich im Auftrag einer Kundin unterwegs. Es galt ihre zwei irischen Wolfshunde mit ihr zusammen zu portraitieren. Ein Unterfangen, was sich wohl für Sie bisher als ziemlich aufwendig herausgestellt hat. Offenbar gibt es nicht allzu viele Fotografen, welche zum einen Hunde und zum anderen dann auch noch diese Größe ablichten wollen.

Gut für mich, denn so baute Mark von Kitzelblitze  für mich eine Brücke und vermittelte mich. Zusammen mit Lichtweise als Assistens ging es dann also los und wir zogen als kleines Rudel durch den Wald. Es war eine fantastische Lokation und die beiden Hunde (samt Frauchen) sind wirklich cool drauf gewesen. Da ging es gar nicht anders, als dass grandiose Aufnahmen entstehen.

Später gesellten sich dann noch zwei weitere irische Wolfshunde und ein kleiner Terrier dazu und wir machen den Wald als 12 teiliges Rudel unsicher. Eine Umgebung in der ich mich ausgesprochen wohl fühle.

Bei einem solchen Shooting lässt es sich nicht vermeiden, dass neben tollen Bildern nahe der Zielsetzung auch ausgezeichnetes Material für „outtakes“ entsteht. 

 

Shooting irischer Wolfshund

Source: bodemotion

Batch Umwandlung von Videos unter Linux/BSD

Als leidenschaftlicher Medienjunkie sammelt sich das ein oder andere Video auf meinen Datentresoren. TV-Aufnahmen werden verschoben, Vorträge gesammelt und so kommt ein beachtliches Arsenal an Videomaterial zusammen.

Nun bin ich nicht der Typ der alles in HD 1080p haben muss und schon gar nicht bei DVB-T Aufnahmen (die es ohnehin nicht mitbringen). Also jage ich nachfolgendes Skript über meine Screen Session um sämtliches Material in einem Ordner in ein platzsparenderes Format umzuwandeln. Dabei gehe ich den Weg des geringsten Wiederstand und nehme einfach eine Eingangsdatei und konvertiere diese in x264 Video mit ac3 Ton. Keine Anpassung von Ratio oder Auflösung. wer möchte kann das gern ergänzen. Dazu nutze ich der Einfachheit halber ffmpeg und schreibe die fertigen Dateien in einen entsprechenden Order um eine Unterscheidung machen zu können. Natürlich ersetze ich dabei die Dateiendungen.

In diesem Fall arbeite ich gezielt AVI Dateien ab. Wenn ich allerdings meine TV Aufnahmen bearbeite ersetze ich das .avi durch ein .ts.

for i in $(ls *.avi | sed -r -e ’s/(.*)\.(.*)/\1/‘);
do
ffmpeg -i $i.avi -c:v libx264 -preset slow -b:v 1000k -c:a ac3 -b:a 128k fertig/$i.mkv;
done

Thinkpad X240 – Hints for Ubuntu but no FreeBSD!

I am getting sick of researching my „unix“-config again and again after installations so I decided to start posting some helpful stuff to get Ubuntu running on a Thinkpad X240.

First, get a BIOS-Update! Reason? Solution!

Mousepad sucks – Pressing Pad moves the (mouse) cursor http://www.splitbrain.org – Use the 50-synaptics.conf

Wireless Connections brokes with the message: wlan0: deauthenticated from (reason: 3)
Intel – Homepage – Firmware Wireless-N 7260 Get a firmware update

 

… more coming soon …

Mailserver Checkskript

#!/bin/sh
HELOSERVER=web,de
MAILFROM=info@worlddomination.de
RCPTTO=keine@aol.com
SERVER=Mail.deinserver.de
( echo „HELO $HELOSERVER“
sleep 2
echo „MAIL FROM:$MAILFROM“
sleep 2
echo „RCPT TO:$RCPTTO“
sleep 2
echo DATA
sleep 2
echo „Subject:Test-Mail!“
sleep 2
echo „Inhalt der Test-Mail!“
sleep 2
echo .
sleep 2
echo QUIT
) | telnet $SERVER 25