Weiterbildung: zertifizierter Systemhundberater

Am heutigen Sonntag endete meine Weiterbildung übers Wochenende. Teilgenommen habe ich an einem Angebot des Dekra zertifizierten Ausbildungszentrums Hundeweltern. Dabei ging es vor allen Dingen um die Sprachfreie, Hilfsmittellose und möglichst artgerechte Kommunikation mit dem Hund.

Für meine Aufträge mit Kunden und Hunden benötige ich immer wieder unterschiedlichste Geschicke um Unsichere Halter und Hunde an die richtige Stelle zu positionieren und dabei ein möglichst natürliches Ergebnis zu erzielen. Durch erweiterte Kenntnisse in der Deutung von Gesten und Verhalten habe ich mir zum Ziel gesetzt noch rechtzeitiger eingreifen und gegebenfalls noch zielgerichteter führen zu können.

Auf meinem Weg zu „dem Hundefotografen“ ist es mir ein Anliegen zukünftig auch die Möglichkeiten in meinem Werkzeugkasten zu haben, um Halter auf empatische Art und Weise im Zusammenleben mit ihren Hunden unterstützen zu können – sofern es gewünscht oder notwendig ist. Dabei sollte mir dann das Seminar zum Systemhundberater helfen.

Nun muss ich zunächst verarbeiten was mich in den vergangen zwei Tagen gefordert hat. Bis dahin freue ich mich über einen kleinen Zusatz auf der Visitenkarten 🙂

SDTS Zertifizierter Systemhundberater

Source: bodemotion

Freie Templates und Webseitenvorlagen.

Immer wieder komme ich in die Gunst für einen Kunden, mich selbst oder eine Aufgabe eine Webseite aufzubauen. Dabei ist es meiner Ansicht nach weder sinnvoll noch gerechtfertigt das Rad jedes Mal neu zu erfinden. Vor allem nicht in einer so gesättigten Zeit wie der unseren.

Daher habe ich kein schlechtes Gewissen mir sowohl Inspiration, als auch eine Grundbasis bei fertigen Layouts zu holen. Diese nennt man Templates und sie finden sich bergeweise im Internet.

Gern arbeite ich mit dem Kunden oder Partner gemeinsam an der Verwirklichung einer solchen Aufgabe, da es letztendlich nicht immer ich bin, der damit zurecht kommen muss. Daher gehe ich den Weg unter anderem die folgenden Webseiten nach Beispielen abzuklappern um so eine Richtung zu finden, in welche die Reise gehen soll.

Ein weiterer toller Nebeneffekt ist, dass Kosten radikal reduziert werden und so tolle Angebote für den Kunden erstellt werden können. 

Wer nun noch in der Schwebe zwischen Begeisterung und Trauer ist, dem sei folgende Anleitung zur Erstellung dieser tollen „One-Page“ Layouts empfohlen. Das sind die tollen Dinger die derzeit die Runde machen, in der man alle möglichen Informationen nicht mehr einzeln bewirbt, sondern eben auf einer Seite präsentiert.

Anleitung zur Erstellung dieser neuen „Onepage“ Layouts in einfach, CSS und so findet sich dann hier:

http://www.inserthtml.com/2012/04/single-page-css/

Source: Der Bode

LKW Aufschrift zum Thema Edathy, Gewalt, Kinderporno und so weiter

Ich hatte es schon auf meiner gewerblichen Seite geteilt und werde es nun auch auf dieser verbreiten. An einem der letzten Wochenende habe ich die Initiative ergriffen und einem ortsansässigen Unternehmen einen Besuch abgestattet. Ausschlaggebender Punkt war das erneute bedrucken eines (LKW) Aufliegers mit einer ziemlich deutlichen und zugleich plakativ/provokanten Message.

Durch die Bereitschaft voran zu gehen und seine Haltung und Ansicht zu vertreten, ist dieses Speditionsunternehmen schlagartig nach oben geschossen was die Multiplikation durch die Medien angeht.

Weil dies nicht das erste Mal war und auch keine weitere Energie in die Verkündung gesteckt wurde, handelte es sich nicht um eine wohl platzierte Werbung – ein großes Missverständnis! Dennoch finde ich es wichtig, richtig und gut, dass es zu einer solchen Verbreitung gekommen ist.

Als Medienberater / Fotograf und „Why noter“ rate ich immer wieder zu „anderen“ Ideen und „verrückten“ Denkweisen. Dabei endet es meist schon schneller als es beginnt. Mut muss an vielen Stellen vorhanden sein, wenn man in die Welt hinausgehen und etwas erreichen, verändern oder schlicht anprangern möchte.

Umso mehr war ich begeistert, als ich bei meinen Anfragen herausgefunden habe, dass es sich um einen Beschluss der Familie handelte. Zeit ihr mal einen Besuch abzustatten und meine Wertschätzung für dieses Vorangehen zu bekunden.

Ich hoffe ihr könnt euch ebenfalls an einem solch beispielhaften vertreten der Meinung erfreuen. Mehr davon – bitte!

 

Source: Der Bode

Die Sache mit den Maßstäben

Maßstäbe begleiten uns wo wir gehen und stehen. Sie definieren unsere Ansicht von richtig und falsch. Von gut oder schlecht. Sie begleiten uns durch den Alltag – egal ob im privaten oder dem Arbeitsleben.

Dennoch scheuen wir sie vermutlich in genau dem selben Maß wie wir sie nutzen. Vor allem die eigenen Maßstäbe zu finden, definieren oder gar (der schwarze Gürtel) zu vertreten ist kein angenehmer Prozess.

Woran liegt es aber, dass jeder nach einem Maßstab greift, sobald es etwas zu tun gibt? Woran liegt es, dass wir Menschen bewundern die ihre Maßstäbe setzen und uns dadurch sogar definieren? 

Sehr theatralisch ausgedrückt liegt es an jedem einzelnen wie die Welt aussieht und was wir mit den Möglichkeiten machen die sich uns bieten. Dabei spielt es keine Rolle ob wir als Gesellschaft agieren oder im einzelnen.

Ich denke, dass es jedes einzelne Mal mit einem aufrichten und vorbereiten verbunden ist, wenn man plant seine Maßstäbe (auch im kleinen) kund zu tun. Das liegt zum einen an der menschlichen Abneigung gegen Veränderungen und dem selbst denken. Zum anderen spielt mit Sicherheit auch unterschwellig die Unsicherheit eine große Rolle die uns inne wohnt – man könnte ja „falsch“ liegen. Erst eine ausgeglichene Haltung mit der Bereitschaft Fehler zu machen (damit ist nicht gemeint, Fehler als Ausflucht einzuplanen) bringt uns mehr und mehr in die Position gelassener mit den Eindrücken umzugehen die mit dem setzen und ausleben von Maßstäben einher gehen.

Maßstäbe sind wichtig und werden zunehmend in der verkopften Ansicht relativiert und mit Ungunst belächelt. Dabei ist jeder schon mindestens einen Schritt weiter, der bereit ist seine Vorstellung von richtig und falsch, gut oder schlecht besser oder schlechter zu definieren und mit anderen Menschen zu teilen. Man sollte sich nur auf Gegenwind und nicht konstruktive Beiträge gefasst machen. Ist man bereit diese auszuhalten, so bietet sich jedem ein weites Feld auf dem man sich austoben und die Welt ein kleines bisschen verändern kann. In dem wohligen Bewusstsein, dass jeder weitestgehend die selbe Chance hat mitzuspielen – sobald er bereit ist sich mitzuteilen und Maßstäbe zu entwickeln.

Source: Der Bode

Einfach mal machen

LKW Aufschrift Spedition Kamen

Am Wochenende habe ich mich dazu entschlossen einer Ortsansässigen Firma einen Besuch abzustatten. Diese war durch ihre Entscheidung eine plakative Aussage zu treffen, diese zu vertreten und öffentlich kund zu tun schlagartig in die Medien gerutscht.

Als Medienberater / Fotograf und „Why noter“ rate ich immer wieder zu „anderen“ Ideen und „verrückten“ Denkweisen. Dabei endet es meist schon schneller als es beginnt. Mut muss an vielen Stellen vorhanden sein, wenn man in die Welt hinausgehen und etwas erreichen, verändern oder schlicht anprangern möchte.

Umso mehr war ich begeistert, als ich bei meinen Anfragen herausgefunden habe, dass es sich um einen Beschluss der Familie handelte. Zeit ihr mal einen Besuch abzustatten und meine Wertschätzung für dieses Vorangehen zu bekunden.

Ich hoffe ihr könnt euch ebenfalls an einem solch beispielhaften vertreten der Meinung erfreuen. Mehr davon – bitte!

 

Source: bodemotion

OpenElec und TVHeadend Webfrontend – Passwort reset

Was habe ich mich geärgert. Wie sicher jeder schon einmal die Situation erlebt hat, so ist es auch mir vor kurzem passiert, dass ich meinen Zugriff auf das Webfrontend von TVHeadend auf meinem OpenElec System „gesichert“ habe, damit es nicht einfach so zu benutzen ist.

Das habe ich sogar so gut gemacht, dass ich nachher nicht mehr drauf kam, weil ich das Kennwort glatt vergessen habe. „Ist bestimmt einfach zu machen, wirst nicht der erste sein dem das passiert ist!“ – So mein Gedankengang. Pustekuchen. Natürlich findet man schnell Antworten auf die Frage wie man das Kennwort grundsätzlich zurück setzt. So richtig klappen wollte es dann bei mir aber auch nicht so recht.

Gestern dann ist es mir wie schuppen von den Augen gefallen und ich gleichermaßen in Ungnade. Ich habe schlicht und ergreifend nicht richtig hingesehen. Wenn man herausfinden möchte, mit welcher Konfiguration ein TVHeadend gestartet wird, nutzt man einfach die Prozessanzeige:

ps ax | grep tvheadend
312 root 28:14 tvheadend -C -u root -g video -c /storage/.xbmc/userdata/addon_data/service.multimedia.tvheadend
24777 root 0:00 grep tvheadend

ziemlich unspektakulär. So finden sich die Konfigurationsdaten unter 

/storage/.xbmc/userdata/addon_data/service.multimedia.tvheadend

und die Datei, in welcher das Kennwort sogar im Klartext steht ist dann 

/storage/.xbmc/userdata/addon_data/service.multimedia.tvheadend
/accesscontrol/1

Na wenn das mal nicht einfach war… 🙁 ich bin dann mal meine Aufnahmen konfigurieren.

Source: Der Bode

(Open)SSL kurz und knapp zusammengefasst

Da im Moment wieder eine Unmenge an Unfug mit SSL unterwegs ist, komme ich nicht umhin mich (wieder) mit dem Thema zu beschäftigen. Grundsätzlich will ja jeder eine Verschlüsselung, auch wenn man es nicht immer so ausdrückt. Aber Daten sollen einfach dem gehören, der sie erstellt oder für den die bestimmt sind.

Wenn man allerdings damit anfängt sich mit SSL zu beschäftigen, so wird einem schnell klar, dass es nichts  für „mal eben“ ist. Irgendwie ist das K.I.S.S. Prinzip noch nicht bei allem angekommen – so scheint es zumindest.

Bei meinem Streifzug durch die Weiten des Internet bin ich allerdings auf eine wirklich coole und (wie es scheint) vollständige Zusammenfassung gestoßen, die ich mir gern selbst zur Seite lege und natürlich anderen nicht vorenthalten möchte.

https://www-user.tu-chemnitz.de/~hot/SSL/

Have a lot of Fun with SSL 🙂

Source: Der Bode

Weiterbildung: Welpen und Junghunde bei AMS

Gestern war ich nach etwas längerer Zeit wieder zu Weiterbildung im Bereich der Erziehung von Welpen und Junghunden. Als starker Partner erwies mir die Hundeschule AMS wieder die Bereitschaft mich als Praktikant mitlaufen zu lassen.

Für mich ist es ungeheuer Wertvoll als Aussenstehender das Geschehen zu beobachten. Es ist wesentlich einfacher die Unterschiede zu erkennen und Verhaltensweisen zu beobachten, wenn man nicht ein direkter Teil der Situation ist.

Welpen und Junghunde machen mir bei meinen Aufträgen immer eine Menge Spaß. Letztendlich muss ich allerdings auch Werkzeuge in meinem Setzkasten haben um Verhalten und Tendenzen frühzeitig erkennen zu können. Unabhängig von meiner Intuition ist es mir ein Anliegen es mit unterschiedlichen Systemen und Vorgehensweisen sowie Ansichten untermauern zu können.

Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen mit den Teilnehmern auf Tuchführung zu gehen – natürlich diskret und devot aus dem Huntergrund :).

Zum Einsatz kam wieder eine Canon 5D mit 135mm f/2.0 Objektiv.

AMS Welpen und Junghundetraining

AMS Welpen und Junghundetraining

Source: bodemotion

Von kurz-und langfristiger Motivation

Soeben hatte ich Bei meinen üblichen Besorgunen ein interessantes Gespräch über Motivation.

Dabei ging es darum das langfristige Motivation gewünscht war, jedoch nur kurzfristige Motivation erreicht wurde. In diesem Zusammenhang habe ich Ich selbst reflektiert und musste mir eingestehen dass ich überwiegend mit kurzfristiger Motivation arbeite um im nächsten Schritt langfristige Motivion zu erreichen.

Im nachfolgenden Video habe ich meine Gedanken mal zusammengefasst.

 

Source: Der Bode