Veröffentlichung: IT-Sicherheit nach K.I.S.S

Es war für mich mal wieder an der Zeit die Ärmel hoch zu krämpeln und die Möglichkeiten zu nutzen, welche sich durch das Leben so bieten. Daher habe ich gleich mal die Chance genutzt um auf der Webseite www.informatik-aktuell.de einen Artikel zu erstellen. Ursprünglich hatte ich zwar gehofft ihn wie auch zuletzt auf www.hakin9.org zu veröffentlichen – diese Idee verlief sich aber mit der Entscheidung nur noch englisch zu publizieren.

Nun findet sich ab heute mein Artikel zum Thema „IT-Sicherheit nach dem Prinzip von Keep-it-stupid-and-simple“ unter folgender Adresse: http://www.informatik-aktuell.de/betrieb/sicherheit/it-sicherheit-nach-dem-prinzip-von-keep-it-stupid-and-simple.html

Hintergrund ist, dass die zunehmende Verkomplizierung von Systemen meiner Ansicht nach auf einer unnötigen Basis geschieht. Das heißt aber gleichzeitig auch, dass es eine Alternative geben muss. Meine heißt: Einfachheit! Wer es schafft Systeme oder gar ganze Lösungen einfach zu halten und sie quasi an die Notwendigkeit anzupassen anstatt es anders herum zu tun, der wird am Ende ein System mit folgenden Eigenschaften erhalten:

  • Kommunizierbar
  • Belastbar
  • Vermittelbar
  • unkompliziert

Eigentlich verspricht man sich diese Eigenschaften auch schon, wenn man viel Geld in eine Idee bzw. Umsetzung steckt. Allerdings erlebe ich viel zu häufig das mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Schlimmer ist allerdings, dass oft weder Entscheider, noch Administratoren oder gar die eigenen Entwickler wirklich Durchblick zu haben scheinen. Das ist natürlich auch nicht immer zu erwarten – je nach Größe des Systems. Wer aber schon einmal Troubleshooting (und das scheint meine Domäne zu sein) betrieben hat, der weiss Nachvollziehbarkeit zu schätzen.

 

Source: Der Bode

Fotografieren ist einfach – zumindest Technisch gesehen

Immer wieder werde ich natülich darauf angesprochen was man beachten kann und/oder sollte wenn man fotografiert. Wie man besser werden kann. Wie und was man tun kann um deine Bilder besser werden zu lassen.

Für mich habe ich schon algen den Weg des Minimalismus eingeschlagen. Vermutlich bin ich für die komplizierten Dinge einfach zu faul. Aus diesem Grund vereinfache ich für mich alles was sich finden lässt, damit ich mich maximal auf das Ziel konzentrieren kann.

Für euch habe ich dazu mal ein kleines Video aufgenommen in welchem ich die Dinge aufzähle welche die Kamera für mich tut von denen ich meine, dass man sie beherschen sollte. Nicht mehr und nicht weniger. Klingt einfach – ist es auch. Zumindest wenn es um die reine Technik geht. 

Der komplizierte Part beginnt, wenn man diese Eigenschaften verstanden und verinnerlicht hat. Viel Spaß beim schauen – lasst es euch gut gehen!

 

Source: bodemotion

Festbrennweiten – Objektive und das was sie für mich bedeuten

In meiner persönlichen Entwicklung in Sachen Fotografie gab es viele Dinge, die ich gern zu beginn gewusst hätte. Nun lernt man jedoch nicht durch vorhandene Intelligenz sondern durch die Erfahrung die man macht. Für mich bedeutete das eine ziemlich unruhige Reise durch die Welt der Objektive und Kameras. 

Zwar habe ich immer den Weg nach einer „besseren“ Lösung gesucht, jedoch waren die Ansprüche und Abzweigungen die ich so gegangen bin doch arg umständlich.

Meine Ruhe habe ich dann allerdings darin gefunden mich auf Festbrennweiten einzuschießen und „einfach dabei zu bleiben“. Ausschlaggebend waren hier weniger die technisch tollen Aspekte, sondern vielmehr der Look den ich glaube _nur_ durch eine Festbrennweite zu erhalten und natürlich das persönliche empfinden.

Die Einschränkung welche ich durch den Einsatz von Festbrennweiten erfahre ist gleichzeitig eine befreiung. Durch die festlegung auf eine Brennweite kann ich mich auf das konzentrieren was vor mir liegt und grenze jegliche unpassenden Ideen die sich im Nachhinein ergeben gleichzeitig aus. Das schafft Ruhe und Fokusiert den Geist.

Etwas mehr zu meiner Ausrüstung was ich ich euch teilweise ans Herz legen wollen würde findet ihr im folgenden Video. Viel Spaß beim schauen!

 

Source: bodemotion