Warum Ansible die geile Sau der "Massenadministration" ist

Seit ein paar Wochen beschäftige ich mich erneut mit der Strukturierung, Organisation und Administration von Servierlandschaften im Linux-Umfeld.

Wie die Jungfrau zum Kinde ergab es sich, dass mein Bauchgefühl mich auf die Reise schickte um nach Möglichkeiten eine vorhandene, gewachsene Struktur sowohl zu begreifen, als auch zu übernehmen.

Nach meinem Leitbild von „Keep it stupid and simple“ sind einige „prominente“ Lösungen schon gleich durch das Raster gefallen.

  • Schlank sollte es sein.
  • Einfach zu verstehen sollte es sein.
  • Mitwachen können muss es
  • und natürlich auch flexibel
  • und kurzfristig einsetzbar

wenn es im Alltag einen Platz finden muss. Nach ein paar Stichproben war die Entscheidung schon gefallen. Ansible sollte es sein. Es hatte von Anfang an die Wirkung einer ausgereiften Skiptsammlung. Das allein macht es zwar schon sympathisch, doch oben drauf kommen die Funktionen die wirklich nützlich sind und dennoch „nur“ abstrahiert. So können Dienste über ihren Namen angesprochen werden wenn man sie in einem Task neustarten mag und Ansible erledigt den Rest. Ebenso das installieren von Software und so weiter.

Maßlos überzeugt wurde ich allerdings durch die Python typische Eigenschaft, dass man sich ein wenig disziplinieren und Einrückungen einhalten muss. Dadurch ergibt sich eine saubere Datei schon fast von allein.

Den Anfang findet man darin überhaupt einen Überblick über sein Inventar zu bekommen indem man die hosts Datei pflegt. Hier hinein kommen Geräte über DNS Namen oder IP-Adresse und auch Variablen und Tags könnten hier gleich mit gepflegt werden. Eine Gruppierung von Geräten ist selbstverständlich und so können auch logische Strukturen oder Geografische Abbildungen geschaffen werden. 

Weiter geht es mit dem einfachen Aufbau von Playbook. Den Batch-Files von Ansible. Hier werden Themenmäßig Aufgaben zusammengefasst um sie dann gezielt auf einem Host, einer Gruppe oder allen Maschinen anzuwenden. Beispielsweise das ein- oder auspflegen von SSH-Keys, aktualisieren von Systemen und so weiter. Die Krönung allerdings ist das erschaffen von Rollen. In diesen Rollen können Variablen, Aufgaben, Templates, Dateien und alles weitere zusammengefasst werden um eben diese Rolle zu definieren.

Mit Rollen schafft man sich quasi einen Status Quo zu einem System und kann so die Grundlage für einheitliche Konfiguration schaffen. Wie immer für mich steht die Kommunizierbarkeit im Vordergrund. Durch mein Vorgehen gleich zu Beginn die sich mir bietende Struktur zu begreifen und sie in Ansible abzubilden hatte ich quasi so etwas wie den heiligen Gral der kausalen Zusammenhänge und Prozessketten. Denn wenn eine Aufgabe einmal ordentlich in ein Playbook oder eine Rolle gepresst wurde, hat man in aller Regel verstanden worum es geht. Noch besser: man kann es auch gleich dokumentieren und stellt zusätzlich sicher, dass auch die lieben Kollegen nicht sonderlich vom Weg abweichen.

In diesem Sinne kann ich Ansible nur empfehlen und vor allem ein Blick in die Ansible-Galaxy lässt keine Wünsche mehr offen. Man kann sich also sicherlich darüber freuen, dass in Zukunft wieder mehr zu technisch/praktischen Themen hier zu lesen sein wird.

Source: Der Bode