Erste Eindrücke zur Aktioncam SJ 4000

In den vergangenen Tagen habe ich für mich die Entscheidung getroffen, dass ich wohl eine Aktioncam brauche. Zum einen lassen sich so schnell und recht einfach qualitativ ansprechende Zeitraffer erstellen, zu, anderen bilde ich mir ein so mal hin und wieder Videos von Shootings erstellen zu können. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Einsatzgebiete, nur waren dies für mich die wichtigsten.

Nach vielem schauen und vergleichen habe ich mich für die SJ 4000 Actioncam entschieden. Die Testvideos gefielen mir sehr gut und bei einem Mainstream wie GoPro und Co zucke ich in der Regel nicht sonderlich – sofern keine Argumente vorliegen.

Kurzerhand habe ich mir als die SJ 4000 gekauft und war überrascht von der tollen Haptik, der enorm einfachen Bedienung und dem reichhaltigen Zubehör. Zudem kaufte ich mir noch eine günsige Micro SD Karte. Es ist meiner Ansicht nach wirklich alles dabei, was man haben muss um damit einzusteigen seine eigenen Videos zu drehen.

Selbst das Mikrofon der Kamera scheint in sofern gut zu sein, als dass es für einfache Videos von Produkten oder Aktionen ausreichen sollte. Dazu werde ich noch einen gesonderten Test machen.

Nun ging es mir in erster Linie um Zeitraffer. Daher habe ich die Kamera mal ins auto geschnallt und den Akku komplett leer rödeln lassen – was nach rund 2 Stunden der Fall war. Bis dahin habe ich folgendes Video erstellen können, welches ich hier mal vollständig unbearbeitet aus den JPEGs und mit einer FPS von 7 erstellt habe. Ich denke es zeigt eindrucksvoll, dass damit schon einiges geht.

Source: bodemotion