Linux KVM LVM Volume auf Qcow2 konvertieren

Wenn man seine virtuelle Infrastruktur mit KVM betreibt, so hat man es nicht leicht. Viele Möglichkeiten und eine fast besser als die andere. Perfomantes LVM RAW Device für die Festplatten gegenüber dem flexiblem QCow2 zum mitnehmen und leichten ablegen/bewegen der Images.

Im grunde genommen spielt es vermutlich kaum eine rolle welche der vielen Möglichkeiten man für sich entdeckt – die Einfachheit hat auch hier wieder eine Lösung für den Fall das man sich mittendrin anders entscheidet.

Wenn man beispielsweise seine VM von einem Debian mit LVM/RAW auf ein CentOS mit QCow2 umziehen möchte, so geht das folgendermaßen:

  1. Image der LVM VM: qemu-img convert -O qcow2 /dev/{VOLUMEGROUP}/{LVMDEVICE} /{PATH-TO-STORAGE}/{VM-NAME}.qcow2
  2. Transfer des Image auf den neuen Hypervisor: scp -v /{PATH-TO-STORAGE}/{VM-NAME}.qcow2 root@NEUERHYPERSIOR:/STORAGE/
  3. Transfer der Konfiguration auf den neuen Hypervisor: scp -v /etc/libvirt/qemu/{VM-NAME}.xml root@NEUERHYPERSIOR:/etc/libvirtd/qemu/{VM-NAME}.xml 
  4. Anpassen der Konfiguration auf dem neuen Hypervisor:
    1. <emulator>/usr/bin/kvm</emulator> ändern zu <emulator>/usr/libexec/qemu-kvm</emulator>
    2. <type arch=’x86_64′ machine=’pc-1.1′>hvm</type> ändern zu <type arch=’x86_64′ machine=’pc-i440fx-rhel7.0.0′>hvm</type>
    3. <driver name=’qemu‘ type=’raw’/> ändern zu <driver name=’qemu‘ type=’qcow2’/>
    4. <source dev=’/dev/{VOLUMEGROUP}/{LVMDEVICE}’/> ändern zu <source dev='{PATH-TO-STORAGE}/{VM-NAME}.qcow2’/>

Grundsätzlich empfiehlt es sich nicht allzu viele Sonderlocken einzubauen und sich möglichst nah am Standard zu bewegen, damit die kompatibilitäten innerhalb der Systeme gegeben sind.

Happy migrating!

Source: Der Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.