Mac El Capitan SIP (rootless) horror

Es ist mir schon immer ein Rätzel gewesen, weshalb alle Welt verrückt nach „Internet-Security-Suiten“ zu sein scheint. Jedenfalls gibt es einen riesigen Markt dazu und Endbenutzer vermuten einen persönlichen Bodyguard dahinter.

Ganz falsch ist das zwar nicht. Allerdings muss man auch ehrlich sein und zugeben, dass ein Bodyguard nichts macht, wenn der Chef sich dämlich verhält.

Wie dem auch sei: Für Firmen und Rechner macht es durchaus Sinn seine Daten und Zugriffe gegen potentielle Gefährdungen zu schützen – ich sehe das wie ein „Vier-Augen-Prinzip“. Dumm ist es nur, wenn hierbei die Software nicht mit Spielt.

Mittlerweile ist es für mich die erste Anlaufstelle den Virenscanner bei Problemen zu deaktivieren um zu schauen, ob sich das gewünschte Verhalten einstellt. Zuletzt habe ich diverse Lösungen auf meinem Mac  ausprobiert und wunderte mich über deren „Nichtfunktionieren“. Es stellte sich heraus, das Apple mit El Capitan eine (sinnvolle) Erweiterung integriert hat, welche sich SIP (System Integrity Protection) – oder kurz rootless – nennt.

Diese scheint jedoch – wie vieles das man „mal eben so“ integriert den Anbietern von Drittsoftware einiges an Schwierigkeiten zu bereiten. Zumindest ist das Netz ziemlich voll davon.

Abhilfe schafft folgendes:

  1. Rechner in den Recovery-Modus booten (CMD+R)
  2. Terminal Starten
  3. csrutil disable eintippen
  4. Neustarten.

Sicherlich ist das nicht die tollste aller Lösungen, aber wenn es nicht anders geht, dann geht es nicht anders.

Über die selben Schritte kann man es auch wieder aktivieren – nur eben mit einem csrutil enable zum Schluss.

 

Quellen:

Source: Der Bode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.