Schlagwort-Archive: Entscheidungen

Erfolgstipp: Verbindlichkeiten

Es gibt eine Menge unterschiedlicher Entscheidungen die wir täglich treffen. Sofern wir ein kurzfristiges Ziel verfolgen sind wir natürlich eher geneigt kürzere Entscheidungswege zu gehen und sogar neue Wege zu beschreiten. Bei mittel- oder langfristigen Zielen ist das nicht der Fall. Hier wollen wir Pläne, Konzepte oder allgemein gesprochen einen roten Faden.

Der Prozess einen solchen roten Faden zu bekommen ist ein mühseliger und fordert allen beteiligten eine Menge Energie ab, denn – wenn man mal ehrlich ist – passiert in dieser Zeit nichts. Da der Erfolg sich oft darin bemisst was man vorzeigen oder nachweisen kann passiert es häufig das Ungeduld ins Spiel kommt oder gar eine Form des Aktionismus entsteht. Ist ein solcher Impuls einmal gesetzt wird es unruhig und wenig konstruktiv.

Soweit liest es sich wie ein Lehrbuch für Management-Methoden und man greift zu neuen Begrifflichkeit um einem solchen Ausmaß vorzubeugen. Jedoch wird oft ausser Acht gelassen worum es bei der Ausarbeitung eines solchen roten Fadens überhaupt geht:

Verbindlichkeit!

Sie ist es, die uns Dinge nachhaltig tun lässt und uns emotional verpflichtet. Verbindlichkeit ist der Antrieb in flauen Phasen und der Anker bei unwohlen Stimmungen. Verbindlichkeit hält uns in vielen Bereichen des Lebens in der Spur und lässt uns die Dinge verfolgen.

So lässt uns die Verbindlichkeit gegenüber unserem Partner Dinge verfolgen, die uns eigentlich nicht sonderlich interessieren, der „großen Sache“ aber dienlich sind. Verbindlichkeit lässt uns am Morgen aufstehen und zur Arbeit gehen auch wenn wir aktuell keine Lust dazu haben. Verbindlichkeit bringt und auch bei großem widerstreben dazu den unliebsamen Kunden anzurufen und ihm die schlechte Nachricht mitzuteilen, damit wir unserem Motto oder Selbstbild gerecht werden können.

Ist es unter diesem Gesichtspunkt nicht vorteilhaft Verbindlichkeiten für sich und das erreichen seiner Ziele zu nutzen? Doch unbedingt!

Dabei sei eines vorweg erwähnt: Verbindlichkeiten haben einen ungemein schlechten Ruf und bringen ein Gefühl von unabänderlichem mit sich. Klar sollte sein, dass Verbindlichkeiten durchdacht und verfolgt werden sollen. Bei einem neuen Erkenntnisgewinn jedoch dürfen auch Verbindlichkeiten angepasst werden. Doch sollte das nicht eingeplant, sonder nur im Hinterkopf gehalten werden.

Wie jedoch nutzt man nun Verbindlichkeiten für sich? Den Anfangen machen zum Beispiel die Termine die man schon „so lange“ hinter sich gebracht haben möchte. Hier einfach einen Termin zu vereinbaren führt zu einer Eigendynamik. Selbst bei verschieben des Termins hat man doch ein Ziel. Wichtig ist, sehr zeitnah diese Verbindlichkeit einzugehen. Dabei spielt es keine Rolle ob, die gefundene Verbindlichkeit auch tatsächlich zu 200% erfüllt werden kann. An dieser stelle ist die Tatsache entscheidend das es überhaupt eine Verbindlichkeit gibt. Wir neigen dazu Verbindlichkeiten erst dann einzugehen wenn nahezu unendlich viele Rahmenbedingungen erfüllt sind. Das ist ein extrem mühsamer und anstrengender Weg der viel Energie verbraucht. Das gilt es abzukürzen.

Den nächsten Schritt zum Ausbau der eigenen Verbindlichkeits-Kopetenz sind Beispielsweise Anschaffungen die wir mit etwas verknüpfen oder Schritte die wir uns bisher nicht getraut haben zu gehen, weil wir irgendwelche Ausreden gefunden haben die gegen die Ausführung dieser sprachen.

Verbindlichkeiten aufzubauen, einzugehen und umsetzen ist ein enormer Prozess der uns sehr merkwürdig vorkommen wird, weil wir teilweise mit unklaren Gegebenheiten umgehen werden die uns nur allzu oft als „unsicher“ ins Bewusstsein gedrückt werden.

Fakt ist aber, dass sobald wir eine Verbindlichkeit haben, wir diese auch nach bestem Wissen und Gewissen wahr nehmen und umsetzen. Durch das selbst initiierte Aufbauen von Verbindlichkeiten bewegen wir uns immer weiter auf die zu erreichenden Ziele zu und erzeugen eine mächtige Eigendynamik die sehr schnell zu einer Intensität heranwächst, dass wir uns in einem stetigen Prozess des Verwirklichens wiederfinden werden.

In diesem Sinne bleibt mir nur noch zu sagen: auf zum nächsten Termin :)!

Erfolgstipp: Entscheidungen

Es klingt wie aus dem Lehrbuch. Entscheidungen müssen getroffen werden, Ellenbogen raus, Business. Davon jedoch bin ich weit entfern. heute geht es mir darum die Wege zu verkürzen und die Bedeutung dessen was wir meinen immer direkt und umfangreich entscheiden zu müssen zu relativieren.

Bringt euch selbst dazu Entscheidungen auf kürzerem Wege zu treffen. Sicherlcih soll alles die Zeit bekommen die es benötigt. Eine Entscheidung zu treffen ist jedoch nicht damit zu verwechseln eine Planung durchzuführen.

Wenn man ein Brötchen haben will sollte man losgehen und sich ein Brötchen holen, Also das notwendige tun um sein Ziel zu erreichen.

Wer sich zu lange und zu intensiv mit dem Drumherum beschäftigt (welches Brötchen, wie teuer, wo kaufen, wie essen, welcher Belag,…) braucht lange und wird vermutlich nicht zu seinem Brötchen kommen.

Das liegt an der Verbrauchten Energie für diesen Prozess.
Oftmals spricht man nicht mal mit einer konkreten Vorstellungen oder erfahren davon.

Nutzt also die Erfahrung die bei einem kürzeren Entscheidung Weg entsteht um zukünftige Ziele besser vorzubereiten/abzuwägen und das Ergebnis im Vorfeld zu beeinflussen.

Kürzere Entscheidungen führen außerdem dazu, dass man mehr Entscheidung treffen kann. Mehr Entscheidungen heißt in der Regel auch automatisch mehr Erfolgserlebnisse. Diese wirken motivierend für den Tag und gestalten so ein insgesamt höheres Flow Gefühl.

Entscheidungen sollten Zielführen und nicht Endgültig oder Maßgeblich sein. So bleibt genug Luft zum atmen, Energie für die Umsetzung und vor allem Motivation für die nächsten Schritte.