Warum RSS noch nicht tot ist

Dem ein oder anderen wird der Begriff RSS sicherlich noch ein solcher sein. Es handelt sich dabei um eine Möglichkeit auf einfache Art und Weise Inhalte zu veröffentlichen und so zugängich zu machen.

Bei einer Webseite beispielsweise (wie diesem Blog) werden die Beiträge in einem RSS Feed zusammengefasst und können dann von einem Reader abgefragt werden um sie zu lesen. Das Gaze geschieht dann unabhängig vom Layout oder sonstigem und kann sogar offline gut genutzt werden 

Nun befinden wir uns in einer technisch sehr wohlständigen Zeit und niemand macht sich mehr gedanken um Bandbreite, Geschwindigkeit Verfügbarkeit und so weiter. Niemand bis auf die Admins die ein wenig Ahnung haben und sich noch auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Zumindest wenn es um den Austausch von Daten geht.

Mehr jedoch geht, wenn man sich Dienste anschaut, die sich auf die Verarbeitung von RSS spezialisiert haben. Hier ist es nämlich für alle Seiten auf einfache Wege möglich Inhalte auf unterschiedlichensten Plattformen bereit zu stellen.

So ist diese Seite unter anderem mit meinem Facebook-Profil, als auch der Schreibtischwerkstatt verknüpft – wo ich meine Inhalte auch gern sehen würde.

Das alles funktioniert einfach, weil ich meinen RSS Feed an den jeweiligen Stellen zur Verfügung stelle und die strukturtierten Inhalte dort dann automatisiert zur Verfügung gestellt werden. Das ermöglicht mir mehr als eine Plattform zu pflegen, aber nur eine befüttern zu müssen.

So macht es dann Spaß die jeweiligen Zielgruppen auf ihren Kanälen anzusprechen.

Source: Der Bode